Deutsch
Menü
Suche

UK – Erwarteter finaler EU-Austritt

Liebe Kundinnen und liebe Kunden,

Nach aktuellem Stand wird zum Ende diesen Jahres nun auch jene Übergangsfrist ablaufen, welche bewirkte, dass trotz formell bereits Ende 2019 vollzogenem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs bis heute keine wesentlichen Änderungen bei Transporten von und nach UK stattgefunden haben. Dies bedeutet, ab dem 1.1.2021 haben wir es nach aktuellem Stand mit einem Vereinigten Königreich zu tun, welches nicht mehr Teil des EU-Binnenmarkts und der Europäischen Zollunion ist. Außerdem wird aktuell NICHT erwartet, dass bis dahin ein Freihandelsabkommen mit der EU in Kraft getreten sein wird.

Aufgrund der zu erwartenden anfänglichen Probleme im Vereinigten Königreich können hinsichtlich Ankunfts-zeiten, Zustell-Laufzeiten, etc. zunächst keine festen Zusagen mehr gemacht werden. Dementsprechend können ab Anfang 2021 zunächst keine CargoLine-Premiumprodukte mehr nach UK gebucht und genutzt werden. Für etwaige Verzögerungen können wir keine Haftung übernehmen. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der  erforderlichen Genehmigungen Laderaum von und nach UK knapp wird, bzw. es unklar sein wird, wie sich diese Kosten in 2021 verändern werden.

WICHTIG:

  • EORI-Nr. (Economic Operators Registration and Identification number)
  • ATLAS-Zugang (u. U. via Spediteur / Dienstleister)
  • Handelsrechnung, evtl. Packliste, klar ersichtliche Warendaten, wie z. B. Angaben Importeur, Packstücke, Gewicht netto / brutto, Ursprungsland, Warenwert, Incoterms (Fassung), etc. (Die Handelsrechnung muss die EORI-Nr. des Verkäufers, sowie des Käufers der Ware enthalten sein, um den Verzollungsprozess auf britischer Seite beschleunigt abbilden zu können)
  • Grundsätzlich verpflichtende Erstellung des ABD durch den Kunden selbst, bzw. Beauftragung eines Spediteurs / Dienstleisters (auch für Warenwerte unter 1.000 €)
  • Aktuell gibt es noch keine Präferenzbegünstigung. Dies hat Auswirkungen auf Import / Export, ebenso für Waren, welche in UK verbaut und weiter exportiert werden.
  • Vorerst sind keine B2C-Sendungen mehr möglich (sowohl Import als auch Export)
  • Sendungen, die im „Carnet ATA“-Verfahren transportiert werden müssen, bleiben zunächst ausgeschlossen.

Wir werden Sie über die weiteren Schritte oder notwendigen Modifizierungen informiert halten.

Für etwaige Rückfragen wenden Sie sich bitte per Email an unsere jeweilige Disposition:

dispo-export@amm-spedition.de

import4905@amm-spedition.de

 

Als PDF Anhang.

 

Entwicklungen in der COVID-19 Pandemie – DÄNEMARK

Liebe Kundinnen und liebe Kunden,

Bereits seit dem 5. November 2020 sind kleinere Teile von Dänemark (im äußersten Norden Jütlands) teilweise abgeriegelt worden.
Unser Partner bittet daher um Verständnis, dass Sendungen für die nachfolgenden PLZ-Gebiete aktuell nicht gänzlich gemäß Regellaufzeit
zugestellt werden können.
DK-77xx
DK-92xx
DK-93xx
DK-94xx
DK-97xx
DK-98xx
DK-99xx
Zur Erleichterung sind wir gebeten worden, bei allen Lieferungen eine Telefonnummer des Empfängers anzugeben, damit die Zustellung voravisiert
und eine erfolglose Auslieferung vermieden werden kann.

Gerade in diesen schwierigen und angespannten Zeiten möchten wir zunächst die positiven Nachrichten hervorheben: nationale als auch
internationale Zustellungen Ihrer Sendungen sind bisher weiterhin möglich und unser Team sowie unsere Partner ergreifen alle möglichen
Maßnahmen, um einen regulären Ablauf zu gewährleisten.

Verschärfte Maßnahmen in Italien: Ausgangssperre zwischen 22:00 und 5:00 Uhr. In Südtirol gilt die Sperre bereits ab 20:00 Uhr

Regionen mit Risikostufe „rot“: derzeit Aosta, Piemont, Lombardei, Kalabrien und Südtirol
(Diese Regionen dürfen nur aus schwerwiegenden Gründen sowie Arbeitsgründen betreten / verlassen werden)
Die Industrieunternehmen, Handwerksbetriebe und die produzierenden Wirtschaftsbetriebe bleiben nach bisherigen Angaben geöffnet.

Südtirol – verschärfte Maßnahmen in den Clustergemeinden:
Dazu gehören zum derzeitigen Stand: Freienfeld, Sarntal, Leifers, Ratschings, Mals, Schluderns, Glurns, Taufers im Münstertal, Gargazon, Pfitsch,
Rasen-Antholz und ab dem 05.11.2020 für derzeit 14 Tage auch die Gemeinden Bozen, Pfatten, Prags, Feldthurns, Niederdorf, Mölten, Sterzing, Neumarkt,
Welschnofen, Waidbruck und Nals. Diese Gemeinden dürfen nur aus beruflichen, gesundheitlichen und schulischen Gründen verlassen oder betreten werden.

Des Weiteren bitten wir um Beachtung folgender Punkte bei der Verteilung Ihrer Transportaufträge:
– Es dürfen nur Transportaufträge übermittelt werden, welche keiner behördlichen Einschränkung unterliegen
– Die Empfänger geöffnet haben und angefahren werden können
– Im Bereich der Teil- und Komplettladungen sind die Transporte mit unserer Disposition abzustimmen

Falls eine Zustellung nicht erfolgen kann, müssen die Sendungen, aus
Kapazitätsgründen, von unserem Partner kostenpflichtig retourniert werden.
Bitte beachten Sie ebenfalls, dass sich die Laufzeiten aufgrund der
aktuellen Situation verändern können.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter, diese sind
jederzeit gerne für Sie da, um Sie zu unterstützen.

Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit.

Besten Dank für Ihre Unterstützung!

Ihr Amm-Team

Als PDF Anhang.

 

Entwicklungen in der COVID-19 Pandemie

Liebe Kundinnen und liebe Kunden,

wir hoffen sehr, dass es Ihnen und Ihren Angehörigen gut geht.

Trotz der schwierigen Situation, in der wir uns alle gerade befinden, können Sie versichert sein, dass wir alles tun, um Ihren
Anforderungen gerecht zu werden und unseren Service aufrecht zu erhalten.

Angesichts der letzten Ankündigungen werden einige Unternehmen (europaweit) in den kommenden Wochen schließen müssen.

Um die Effektivität unserer Netzwerke zu gewährleisten und auch eine große Zahl von Retouren zu vermeiden, bitten wir Sie, die
Empfangsmöglichkeiten Ihrer Empfänger sowie deren Öffnungszeiten vor Sendungsübergabe zu prüfen.

Es ist wichtig, dass Sie uns nur Sendungen übergeben, bei denen sichergestellt ist, dass die Annahme der Ware möglich ist.

Bei einigen internationalen Grenzübertritten kann es wegen der Anforderung von Fahrerzertifikaten oder Erklärungen zu
Verzögerungen kommen.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung sowie Ihr Verständnis!

Ihr Amm-Team

Als PDF Anhang.

 

Tschechien, Slowakei und Irland – Entwicklungen in der COVID-19 Pandemie

 

Tschechien: Aufgrund der aktuellen Entwicklung mit sprunghaft steigenden Zahlen verhängt Tschechien einen landesweiten Lockdown. Dies beeinflusst natürlich auch die Abläufe bei
unserem Partner. Ganz Tschechien und damit auch unser Partner befinden sich derzeit aufgrund der Covid-19 Pandemie in einer sehr kritischen Situation. Tschechien hat derzeit mit
Abstand die höchsten Infektionszahlen in Europa, bezogen auf die Anzahl der Einwohner. Die Regierung hat ab dem 5. Oktober den Notstand ausgerufen, ab 14.10.2020 alle Schulen
geschlossen und weitere Maßnahmen erlassen. Seit dem 22.10.2020 gilt ein landesweiter Lockdown.

Slowakei: Die hohen Infektionszahlen in der Slowakei haben die Regierung veranlasst, zwei flächendeckende landesweite Massentests für die Wochenenden 31.10./01.11. und den
zweiten (wiederholten) 07./08.11. durchzuführen. Die Teilnahme an den Tests ist freiwillig. Nach diversen Umfragen wird mit einer Teilnahme von ca. 70% der Bevölkerung gerechnet. Es
ist davon auszugehen, dass durch diese Maßnahme auf einen Schlag sehr viele positive Fälle, welche ohne Symptome verlaufen, aufgedeckt werden und diese Personen ggf. inklusive
der im Haushalt lebenden Personen und den letzten näheren Kontakten, sofern nicht getestet, sich in eine10-tägige Quarantäne begeben müssen. Es ist damit zu rechnen, dass die damit
verbundenen Krankheitsfälle und Quarantänemaßnahmen zu personellen Engpässen nicht nur in allen Bereichen unseres Partnerunternehmens führen werden.

Irland: Wegen stark steigender Infektionszahlen gilt in Irland seit der Nacht vom 21.10.2020 die Corona-Alarmstufe 5, mit massiven Einschnitten im öffentlichen Leben. Gemäß diesen
Beschränkungen wurden alle, nicht wesentlichen, Unternehmen zur Schließung aufgefordert.

Die hohen Infektionszahlen und die damit verbundenen Krankheitsfälle und Quarantänemaßnahmen, sowie die erforderliche Kinderbetreuung durch eine ganze Reihe von Mitarbeitern,
führt zu personellen Engpässen in allen Bereichen unserer Partnerunternehmen.

Durch die große Auslastung haben wir derzeit nicht die Kapazitäten, Ihre Waren
zwischenzulagern, weshalb Sie bitte vor dem Versand der Ware sicherstellen, ob Ihre
Empfänger geöffnet haben bzw. in der Lage sind, Ihre Lieferungen anzunehmen.
Sofern eine Anlieferung nicht möglich ist, kommen wir nicht umhin, Ihre Ware kostenpflichtig
zu retournieren.

Wir alle versuchen auch weiterhin mit viel Einsatz einen bestmöglichen Service zu
gewährleisten und bitten um Ihr Verständnis, sollte es zu Verzögerungen in den
operativen Abläufen kommen.

Als PDF Anhang.

„kontaktfreie Sendungsübergabe“ – Update 25.03.2020

„kontaktfreie Sendungsübergabe“ – Update 25.03.2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezugnehmend auf unser Schreiben vom 19.03.2020 zum Thema „kontaktfreie Sendungsübergabe“ weisen wir Sie darauf hin, dass aufgrund der rechtlichen Situation auf eine eigenhändige Empfangsbestätigung OHNE schriftliche Einwilligung des Verladers bzw. Auftraggebers NICHT verzichtet werden kann.

Bitte beachten Sie:

Ohne eigenständige Unterschrift des Empfängers und dem Fehlen der schriftlichen Einwilligung des Auftraggebers (pro Einzelsendung) kann die Ware nicht ausgeliefert werden.

Selbstverständlich ist es auch weiterhin unser Anliegen, im Interesse aller Beteiligten, den nötigen Abstand der Mitarbeiter/-innen in den Warenannahmen und der Zustellfahrer zu gewährleisten.

Wir bitten Sie daher, entsprechende Maßnahmen auch weiterhin zu berücksichtigen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Amm-Team

 

Aktuelle Situation Corona-Virus – Update 20.03.2020

Corona-Virus: Situation deutsche Ostseeinseln

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wegen der Ausbreitung des Corona-Virus wurde bekanntlich der Zugang zu den Ostseeinseln gesperrt. Die Zu- und Abfahrt zu den Inseln Rügen, Usedom und Darß ist durch Personenkontrollposten geregelt, die Durchfahrtzeiten betragen bis zu drei Stunden und mehr.

Diese Maßnahmen haben natürlich einen erheblichen negativen Einfluss auf die Qualität und Leistungsfähigkeit von unserem CargoLine-Partner Sander Logistics in Rostock.

Vorerst wird die tägliche Belieferung noch aufrechterhalten, die Situation aber weiter beobachtet und unter Umständen muss im nächsten Stepp die Belieferung auf zwei oder drei Tage in der Woche beschränkt werden.

Bitte beachten Sie, dass die NightLinePlus Uhrzeitprodukte (08:00, 10.00 und 12.00 Uhr) ab sofort für die Ostseeinseln Rügen, Usedom und Darß nicht mehr gebucht werden können.

Soweit die Information zu den Ostsee Inseln, über die weitere Entwicklung werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Zu den Nordseeinseln liegen noch keine Informationen zu möglichen Einschränkungen vor.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Amm-Team

Aktuelle Situation Corona-Virus – Update 19.03.2020

An alle Kunden der Amm Spedition

 

  Coronavirus Update vom 19.03.2020

Bitte das PDF Dokument beachten!

Logistische Verfahrensweisen infolge Coronavirus:

  – Sendungen, die aufgrund Betriebsschließungen nicht zugestellt
     oder abgeholt werden können

  – kontaktfreie Sendungsübergabe

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Bundesregierung, die Regierungen der Bundesländer und die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten arbeiten an koordinierten Vorgehensweisen zum Gesundheitsschutz. Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus helfen uns die Beschränkungen im öffentlichen Leben. Konsequenzen daraus ergeben sich auch für die Lieferketten, die für die Industrie und Versorgung der Menschen auf keinen Fall unterbrochen werden dürfen.

Daher ist es notwendig, dass wir für Ihre Sendungen, die aufgrund der Präventiv-Maßnahmen, nicht an die Empfänger zugestellt werden können, weil die Betriebe bzw. Geschäfte geschlossen bleiben müssen, kurzfristig praktikable Prozesse installieren:

Wir bitten um Verständnis, dass wir Ihre Sendungen, die aufgrund einer Schließung nicht an den Empfänger abgeliefert werden können, unmittelbar und auch kostenpflichtig retournieren. Diese drastische Maßnahme ist leider erforderlich, um eine geordnete und zügige Rückführung der Güter, die nicht zugestellt werden können, sicherzustellen. Die Umschlaglager sind nicht darauf ausgelegt, Sendungen einzulagern. Wir empfehlen Ihnen daher dringend, vor der Aussendung einer Lieferung mit dem jeweiligen Empfänger zu klären, ob dieser zu einer üblichen Annahme ohne Sonderanforderungen, in der Lage und bereit ist. Übertragen Sie diese Tätigkeit, z. B. durch einen Avisauftrag, nicht an uns, denn auch das würde zur Überlastung der Lieferkette führen, wenn die Ablieferung an den Empfänger nicht möglich ist. Weiterhin können wir keine Abholaufträge bei diesen Unternehmen durchführen. Dieses Verfahren tritt ab sofort in Kraft.

Kontaktfreie Sendungsübergabe: Vermehrt erreichen uns Informationen, dass in den Warenannahmen die digitale Unterschrift als Empfangsbestätigung auf dem MDE des Zustellfahrers verweigert wird, da in diesem Prozess ein direkter Kontakt zwischen Warenannahme und Zustellfahrer, mit dem Risiko der entsprechenden Infektionsübertragung besteht. Zum Schutz des Personals in den Warenannahmen Ihrer Kunden und natürlich auch zum Schutz unseres Zustellpersonals ist es alternativlos, dass mit sofortiger Wirkung der Zustellfahrer mit dem gebotenen Abstand von zwei Metern den Namen des Warenannehmenden erfragt. Dieser Name wird durch den Fahrer in das MDE erfasst und selbstverständlich mit Datum und Uhrzeit dokumentiert.

Wir bitten um Verständnis, dass diese Verfahrensweise temporär als Zustelldokumentation Anwendung finden muss und mit sofortiger Wirkung in Kraft tritt.

Sollten Sie mit dieser Maßnahme nicht einverstanden sein, bitten wir um Ihre Information.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Zudem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Sie Updates zum Coronavirus und Auswirkungen auf unserer Homepage unter News finden:

https://www.amm-spedition.de/aktuelles-2/news/

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Amm

Aktuelle Situation Corona-Virus – Update 18.03.2020

Aktuelle Situation Coronavirus vom 18.03.2020

 

  Coronavirus Update vom 18.03.2020

Bitte das PDF Dokument beachten!

 

Corona-Virus – Update 18.03.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach einem turbulenten Wochenende mit unzähligen Entscheidungen von Seiten der Politik, möchten wir Sie über die aktuellen Geschehnisse hinsichtlich grenzüberschreitender Verkehre unterrichten.

Neben Italien und Österreich haben nun nahezu alle Nachbarländer nachgezogen, die Grenzen geschlossen und strikte Kontrollen eingeführt. Zusätzlich haben FR / IT / AT / CZ / SK / ES / DK den „Shut Down“ verkündet und es ist eine Frage der Zeit bis andere Länder entsprechend nachziehen.

Im Rahmen des „Shut Down“ müssen alle nicht notwendigen Geschäftsaktivitäten eingestellt werden und Unternehmensabteilungen, die keine zwingende Produktionsrelevanz haben, von zu Hause arbeiten. Neben Apotheken und Supermärkten haben Banken und Tankstellen und einige ausgewählte Dienstleistungsbetriebe geöffnet, alle anderen Geschäfte wie Baumärkte, Elektrofachhandel usw. wurden bereits in einigen europäischen Ländern geschlossen.

Bitte planen Sie mit verlängerten Laufzeiten und sprechen Sie eilige Sendungen mit uns ab. Wir werden weiterhin alle Länder bedienen und die Linienverkehre sowie Teil-/Komplettladungen im Rahmen der neuen Vorgaben einplanen und uns auf die neue Situation mit veränderten Abfahrtsplänen einstellen.

BITTE BEACHTEN SIE:

Da viele Geschäfte, Handelskunden und Firmen geschlossen haben, bitten wir Sie,
die Liefermöglichkeiten VOR Übergabe der Ware an uns mit Ihrem Kunden zu klären.
Sollte der Warenempfänger geschlossen haben, bitten wir Sie die Ware nicht zu versenden und bei sich zu behalten bis eine Lieferung wieder möglich ist. Unsere Partner kämpfen mit Sendungsmengen, die nicht ausgeliefert werden können und stoßen bereits jetzt an die Grenzen von Lagerkapazitäten. Wir bitten Sie schon jetzt um Verständnis, wenn es zu Lagerkosten, zweiten Zustellungen oder kostenpflichtigen Retouren kommen sollte. Dies gilt auch für alle innerdeutschen Transporte.

Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung zu Ihren Abholungen / Lieferungen,
können Sie uns jederzeit ansprechen. Wir holen permanent neue Informationen ein und stehen in ständigem Austausch mit den Kollegen vor Ort.

 

Bleiben Sie gesund!

Ihr Amm Team

Aktuelle Situation Coronavirus – vom 13.03.2020

Aktuelle Situation Coronavirus

 

  Info an Kunden wegen Coronavirus

 

Sehr geehrte Kunden,

 

jeden Tag erreichen uns neue Statusmeldungen zum Coronavirus und der Atemwegserkrankung COVID-19.

Dieses Thema ist für uns selbstverständlich von höchster Relevanz. Wir stimmen uns daher mit unseren Partnern und Kunden eng ab, um sinnvolle Vorkehrungen treffen zu können, um der sich ständig ändernden Situation bestmöglich zu begegnen.

Dabei ist die Gesundheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Transportunternehmer der wichtigste Maßstab für unsere Maßnahmen. Wir haben daher umfangreiche Vorkehrungen getroffen, um der Verbreitung des Coronavirus keinen Nährboden zu bieten. Unter anderem wurden die Hygienestandards signifikant erhöht, wir ersetzen Dienstreisen zunehmend durch virtuelle Meetings oder ermöglichen auch unserer Belegschaft, dort wo möglich, vom Homeoffice aus zu arbeiten.

Der zweite wichtige Aspekt unserer Maßnahmen betrifft die bestmögliche Sicherstellung Ihrer Versorgungsketten. Es ist unser Anspruch, auch in einer komplexen Situation unsere eigentliche Kernaufgabe nicht aus dem Fokus zu verlieren: Ihre logistischen Anforderungen optimal zu erfüllen. So schaffen wir unter anderem Back-up-Lösungen, um Personalausfall beispielsweise durch Quarantäne – auch der von Familienangehörigen – auffangen zu können.

Sie können also sicher sein, dass wir alles daransetzen, das Infektionsrisiko für alle am Transport Beteiligten, Ihre und unsere Mitarbeiter, so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig die Warenströme auch weiterhin schnell und präzise zu organisieren.

Dennoch wird es sich nicht vermeiden lassen, dass Lieferungen und Abholungen, vor allem in Risikogebiete, entweder sich verzögern oder auch für einen noch nicht absehbaren Zeitraum nicht mehr durchgeführt werden können. Mittlerweile sind nicht nur viele öffentliche Einrichtungen, Geschäfte und Betriebe im In- und Ausland geschlossen worden, sondern einige Länder – unter anderem auch im Schengenraum – haben ihre Grenzen schon geschlossen.

Seien Sie versichert, dass es unser Ansinnen und unser größtmögliches Bestreben ist, Auswirkungen auf Ihre logistischen Anforderungen so gering wie möglich zu halten, bitten Sie aber trotzdem schon heute, mögliche Auswirkungen zu entschuldigen. Dennoch müssen wir Sie auch darauf hinweisen, dass bei entsprechenden Entwicklungen es zu Verzögerungen kommen kann und wir eventuell Ihre Lieferungen in bestimmte Länder oder Regionen nicht mehr liefern können und daher auch dann nicht mehr annehmen werden.

Wir begrüßen eine enge Abstimmung und stehen Ihnen für Fragen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ralf Amm